21. Mai 2019
Home
Aktuelle Meldungen
SPD vor Ort
Ansprechpartner vor Ort
Empfehlungen
Mach mit
Kontaktformular
Meldungsarchiv
Interne Suchmaschine
Sitemap
RSS-Feed
MELDUNGSARCHIV
Meldungsarchiv

Oktober 2008
MELDUNG:
Düsseldorf, 01. Oktober 2008
Der neue Bericht von Helga Leibauer aus dem Seniorenbeirat ist online
Helga Leibauers Bericht von der Sitzung des Seniorenbeirats am 26. September 2008 ist online und steht als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung.

Themen u.a.:

  • Sport für Seniorinnen und Senioren
  • Sport und Bewegung 50plus - Sportwissenschaftliche Denkanstöße
  • "fit für 100" - Mobilität und Selbständigkeit für Hochaltrige
  • Aktuelle Situation in Düsseldorf und Empfehlungen
  • 10 Jahre Kulturherbst für alle ab 50


    Dokumente:
    Bericht 09 2008

  • PRESSEMITTEILUNG:
    10. Oktober 2008
    Michael Groschek zu Dortmunder OB-Kandidatur
    Zur Ankündigung von Gerhard Langemeyer, nicht wieder für das Amt des OB in Dortmund zu kandidieren, erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek:

    Die Entscheidung von Gerhard Langemeyer verdient unseren Respekt. Als Oberbürgermeister führt er die Stadt Dortmund seit neun Jahren erfolgreich und hat den Strukturwandel konsequent vorangetrieben. Mit ihm und der SPD ist Dortmund gut gefahren. Jetzt muss sich der Blick nach vorne richten. Die Dortmunder SPD-Mitglieder haben die Wahl zwischen zwei kompetenten Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters.

    PRESSEMITTEILUNG:
    10. Oktober 2008
    Norbert Römer zur Erklärung von Gerhard Langemeyer
    Norbert Römer
    Zur Erklärung von Gerhard Langemeyer, auf eine erneute Kandidatur für das Amt des OB in Dortmund zu verzichten, erklärt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Region Westliches Westfalen:

    „Die Entscheidung von Gerhard Langemeyer, nicht erneut für das Amt des OB in Dortmund zu kandidieren, hat meinen vollen Respekt. Seit seinem Amtsantritt vor neun Jahren leistet er für Dortmund und die SPD gute Arbeit. Mit Ullrich Sierau und Jörg Stüdemann stehen zwei fähige Kandidaten für das Amt des OB bereit.

    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 13. Oktober 2008
    Michael Groschek: Rüttgers geht nicht konsequent gegen Rechtsextremismus in den eigenen Reihen vor
    Zur Mitarbeit mehrerer Politiker der NRW-CDU an einer Zeitschrift mit rechtsextremen Inhalten erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „In den vergangenen Monaten und Jahren hat es immer wieder Verbindungen von Politikern der NRW-CDU zum rechtsextremen Lager gegeben. Offensichtlich hat es die Rüttgers-CDU bisher nicht geschafft, ihre Partei vollständig von rechtsextremen Tendenzen zu befreien. Das hängt auch damit zusammen, dass die Parteiführung anscheinend immer nur dann einschreitet, wenn Medienvertreter einen neuen Skandal aufgedeckt haben. Die CDU in NRW muss endlich anfangen, dauerhaft Maßnahmen gegen Intoleranz und Rechtsextremismus in den eigenen Reihen zu ergreifen.“

    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 13. Oktober 2008
    Michael Groschek: Rüttgers muss Sprachlosigkeit überwinden – Sparkassenprivatisierungsgesetz sofort stoppen
    Zur aktuellen Finanzkrise erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ist in der aktuellen Finanzkrise wieder einmal komplett abgetaucht statt Führung zu zeigen. Sein unglückseliges Verhalten bei der WestLB findet hier seine Fortführung. Statt abzuwarten, muss gehandelt werden.

    Die NRWSPD begrüßt deshalb das heute beschlossene Rettungspaket der Bundesregierung für den deutschen Finanzmarkt.

    Wir fordern umgehend vom Ministerpräsidenten, dass er seine Sprachlosigkeit aufgibt und den Menschen im Land die Auswirkungen der Finanzkrise auf Nordrhein-Westfalen erläutert.

    Die Landesregierung muss ihr Sparkassenprivatisierungsgesetz sofort stoppen.
    Die öffentlich-rechtlichen Sparkassen haben in der aktuellen Krise einmal mehr bewiesen, dass sie das größte Vertrauenskapital nicht nur bei den Privatkunden genießen.

    Wir fordern die Landesregierung auf, das Scheitern ihrer Regierungsleitlinie „Privat vor Staat“ einzugestehen, denn nur ein starker handlungsfähiger Staat kann Sicherheit und Vertrauen gewährleisten.“

    PRESSEMITTEILUNG:
    13. Oktober 2008
    Karl Schultheis: Pinkwarts Garantien sind so haltlos wie seine Zahlen
    "Die Garantien von Wissenschaftsminister Pinkwart sind so haltlos wie seine Zahlen", kommentierte der hochschulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karl Schultheis, die Pressekonferenz des Ministers zum Semesterbeginn. Zwar habe Minister Pinkwart aus Fehlern gelernt und die von ihm präsentierten Zahlen zum Semesterstart nur als Zwischenmeldung bezeichnet, dabei allerdings nicht erwähnt, dass er "seine Zwischenmeldung" zur Steigerungsrate der Studienanfänger im vergangenen Jahr von 7,6 Prozent auf 3,8 Prozent um fast die Hälfte nach unten korrigieren musste.
    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 14. Oktober 2008
    Ute Schäfer: Die zwei bildungspolitischen Gesichter des Andreas Pinkwart
    Zur FDP-Pressekonferenz zum Thema Bildung erklärt Ute Schäfer, stellvertretende Landesvorsitzende der NRWSPD:

    Als Landesvorsitzender der FDP fordert Andreas Pinkwart die Wahlfreiheit der Eltern über die Bildungsbiographie ihrer Kinder. Als stellvertretender Ministerpräsident hat er die verbindlichen Grundschulgutachten und den Prognoseunterricht mit zu verantworten.

    Als Landesvorsitzender der FDP will Andreas Pinkwart die regionale Schulautonomie erhöhen und die Entscheidungsfreiheit vor Ort über eine passgenaue Schulstruktur zulassen. Als stellvertretender Ministerpräsident stützt er die CDU-Zementierung des mehrgliedrigen Schulsystems.

    Als Landesvorsitzender der FDP fordert Andreas Pinkwart die Anhebung der Mittel für Weiterbildung auf 1,5 Prozent des Schulbudgets. Als stellvertretender Ministerpräsident hebt er seine Hand für lediglich 0,5 Prozent.

    "So sehen die beiden bildungspolitischen Gesichter des Andreas Pinkwart aus. Einerseits der angebliche liberale Parteichef, anderseits der unionstreue Konservative, der die rückwärtsgewandte Bildungspolitik jeden Dienstag im Kabinett mitverantwortet. Niemand kann in NRW noch nachvollziehen, wo die FDP nun wirklich steht", erklärte die stellvertretende Landesvorsitzende der NRWSPD, Ute Schäfer.

    PRESSEMITTEILUNG:
    14. Oktober 2008
    Hannelore Kraft: SPD beantragt Sondersitzung des Landtags zu Finanzmarktkrise
    Die SPD-Landtagsfraktion hat auf ihrer heutigen Sitzung einstimmig die Einberufung einer Sondersitzung des NRW-Landtags zu den Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf Nordrhein-Westfalen und die Beteiligung des Landes am Rettungspaket für die deutschen Banken beantragt. "Nachdem Ministerpräsident Rüttgers es bisher nicht für notwendig angesehen hat, die Fraktionen des Landtags direkt zu informieren, erwarten wir eine Regierungserklärung des Ministerpräsidenten zur Finanzmarktkrise und deren Auswirkungen auf die nordrhein-westfälischen Steuerzahler.
    PRESSEMITTEILUNG:
    15. Oktober 2008
    ASJ: Kein militärischer Einsatz der Bundeswehr im Inneren!
    Nein zum geplanten weiteren Herumbasteln am Grundgesetz!
    Zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses zur geplanten Änderung des Art. 35 GG erklärt Dr. Markus Sondermann, ASJ Landesvorsitzender NRW:

    Die ASJ NRW bekräftigt angesichts der jetzt bekannt gewordenen Pläne zur Änderung des Art. 35 GG ihre Auffassung, dass ein militärischer Einsatz der Bundeswehr im Inneren ausgeschlossen werden muss. Sie fordert die Entscheidungsträger in der SPD auf, ihr Einverständnis mit einer Änderung des Art. 35 GG, die einen Einsatz der Bundeswehr mit militärischen Mitteln im Inland unter dem Kommando eines Bundesministers ermöglichen soll, zurückzuziehen. Die SPD-Bundestagsfraktion und die SPD-geführten Landesregierungen werden aufgefordert, einer derartigen Grundgesetzänderung die Zustimmung zu versagen.

    PRESSEMITTEILUNG:
    Düssedorf, 15. Oktober 2008
    Neues Klima im Rathaus? Fehlanzeige!
  • Günter Wurm: „Offensichtlich kriegen Herr Elbers und Herr Conzen jetzt kalte Füße, wenn sie an die von ihnen im Oberbürgermeister-Wahlkampf vollmundig versprochenen, neuen Großbauprojekte denken.“
    Günter Wurm - Fraktionsvorsitzender
    Nachdem gestern im Schulausschuss CDU und FDP alle Haushaltsanträge der Fraktionen mit Hinweis auf die globale Finanzkrise abgelehnt hatten, weigerten sie sich heute im OVA, überhaupt über Anträge zum Haushalt zu beraten.

    Selbst Anträge, die nicht mit konkreten Finanzforderungen, sondern nach dem neuen Haushaltsverfahren mit veränderten Zielen zu tun hatten, wurden nicht beraten.

    Die SPD-Fraktion ist erstaunt und empört über dieses Vorgehen der Mehrheitsfraktionen.

  • PRESSEMITTEILUNG:
    15. Oktober 2008
    Heike Gebhard: Beweis für schwarzen Filz erbracht - Gesundheitswettbewerb ein Fiasko
    Zu der Ankündigung der Landesregierung, dass der umstrittene Gesundheitswettbewerb 'med. in NRW' wegen angeblicher Mauscheleien untersucht werden müsse, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Heike Gebhard, heute in Düsseldorf: "Unsere Zweifel an der offiziellen Version der CDU/FDP-Landesregierung, dass Staatsekretär Stefan Winter vor zwei Monaten wegen der Querelen um den Nichtraucherschutz seinen Posten aufgegeben habe, waren berechtigt.
    PRESSEMITTEILUNG:
    15. Oktober 2008
    Britta Altenkamp: SPD setzt sich mit Schulbedarfspaket durch
    Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Britta Altenkamp begrüßte heute die Entscheidung der Bundesregierung, hilfebedürftigen Schülerinnen und Schülern ab 2009 jeweils zu Beginn des Schuljahres eine zusätzliche Leistung für Schulbedarf in Höhe von 100 Euro zu gewähren (Schulbedarfspaket): "Die SPD-Landtagsfraktion hat bereits im September 2007 Eckpunkte zur Verbesserung der Zukunftschancen von Kindern vorgelegt.
    MELDUNG:
    Düsseldorf, 15. Oktober 2008
    Rede von Hannelore Kraft am 15. Oktober 2008 zur Finanzmarktkrise
    Hannelore Kraft
    Hannelore Kraft (SPD):
    Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Die aktuelle
    Krise der Finanzmärkte ist eine der größten politischen Herausforderungen der jüngsten Geschichte. Es gilt zu verhindern, dass die Finanzkrise auf die Realwirtschaft
    durchschlägt. Es geht um den Erhalt von Unternehmen, von Arbeitsplätzen auch hier in Nordrhein-Westfalen. Und es geht um die Sicherheit von Sparkonten, von Einlagen. Wir alle wissen: In der Wirtschaft ist Psychologie ein entscheidender Faktor. Das oberste Ziel lautet daher, jetzt durch schnelles, konzertiertes und entschlossenes
    Handeln für Vertrauen und damit für Stabilität zu sorgen.

    MELDUNG:
    Brüssel, 15. Oktober 2008
    BERNHARD RAPKAY: Zweite Amtszeit für Barroso ist ein schlechter Scherz!
    Bernhard Rapkay
    "Die Nachricht, José Manuel Barroso für eine zweite Amtszeit als Kommissionspräsidenten vorzuschlagen, ist ein schlechter Scherz", so BERNHARD RAPKAY, Vorsitzender der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament.
    RAPKAY wundert sich, wie es sein kann, dass die EVP noch letzte Woche in zahlreichen Medien berechtigte Kritik an Barroso übte und heute nach dem Motto verfahre: Alles ist eitel Sonnenschein.

    PRESSEMITTEILUNG:
    16. Oktober 2008
    Kein militärischer Einsatz der Bundeswehr im Inneren!
    Nein zum geplanten weiteren Herumbasteln am Grundgesetz!

    Zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses zur geplanten Änderung des Art 35 GG erklärt Dr. Markus Sondermann, ASJ Landesvorsitzender NRW:

    Die ASJ NRW bekräftigt angesichts der jetzt bekannt gewordenen Pläne zur Änderung des Art. 35 GG ihre Auffassung, dass ein militärischer Einsatz der Bundeswehr im Inneren ausgeschlossen werden muss. Sie fordert die Entscheidungsträger in der SPD auf, ihr Einverständnis mit einer Änderung des Art. 35 GG, die einen Einsatz der Bundeswehr mit
    militärischen Mitteln im Inland unter dem Kommando eines Bundesministers ermöglichen soll,zurückzuziehen.


    PRESSEMITTEILUNG:
    17. Oktober 2008
    Thomas Trampe-Brinkmann: SPD begrüßt Urteil zur Arbeitszeit der Feuerwehr
    Für die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag begrüßte Thomas Trampe-Brinkmann, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion im Unterausschuss Personal, das Urteil des Verwaltungsgerichtes Gelsenkirchen zur Arbeitszeit der Feuerwehrbeamtinnen und -beamten. Seit Anfang der 1980er Jahre mussten Feuerwehren und Rettungsdienste in Nordrhein-Westfalen 54 Stunden pro Woche arbeiten.
    PRESSEMITTEILUNG:
    Berlin, 18. Oktober 2008
    Video: Hannelore Kraft zum SPD-Bundesparteitag in Berlin

    MELDUNG:
    Berlin, 18. Oktober 2008
    Video: Rede von Franz Müntefering beim außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin am 18. Oktober 2008


    Liebe Genossinnen und Genossen!

    Ich habe schon viele Parteitage mitgemacht. Auf Parteitagen ist viel Routine. Aber manchmal gibt es auch Augenblicke auf Parteitagen, die einen besonders erreichen. Heute haben wir einen solchen Augenblick erlebt. Das war die Rede eines Mannes, eines Sozialdemokraten, der mit hoher Kompetenz und mit der Bereitschaft, Verantwortung für das Ganze zu übernehmen, deutlich gemacht hat, wie es in Deutschland weitergehen soll. Vielen Dank dafür, Frank-Walter!

    MELDUNG:
    Berlin, 18. Oktober 2008
    Video: Rede von Frank-Walter Steinmeier beim außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin am 18. Oktober 2008


    Liebe Genossinnen, liebe Genossen,

    Willy Brandt hat einmal gesagt: „Sozialdemokratie ohne Hoffnung ist wie eine Kirche ohne Glauben.“ Ich sage heute: Hoffnung und Zuversicht sind wieder zurück. Dieser Tag, das wird ein Tag des Aufbruchs. Wir haben Streit begraben, Gräben zugeschüttet, uns untergehakt. Und wir glauben wieder an uns! Das macht uns stark! Und die anderen merken das! Manche hatten uns schon abgeschrieben, Volksparteien adé, sagen die Kommentatoren. Ich höre das alles. Nur ich bin ich ganz anderer Meinung! Ich spüre: Der SPD wird wieder etwas zugetraut. Viele Menschen kommen auf uns zu und wünschen uns Glück. Ich sag euch: Wir sind wieder im Spiel! Mit der Geschlossenheit der letzten Wochen haben wir nicht nur andere überrascht, sondern auch uns selbst. Es hat sich gezeigt: Wir, die SPD, die lebendigste und diskussionsfreudigste Partei Deutschlands, wir können Disziplin und Lebendigkeit - wenn wir wollen! Wir sind keine Ansammlung von Gruppen, Kreisen und Arbeitsgemeinschaften. Wenn’s drauf ankommt: Wir sind eine Partei – und das muss so bleiben!

    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 19. Oktober 2008
    Groschek: „Linke NRW“ entlarvt sich selbst
    Zum Landesparteitag der sogenannten „Linken“ erklärt der Generalsekretär der NRWSPD, Michael Groschek

    Der Chaosparteitag der sogenannten “Linken NRW“ in Essen an diesem Wochenende war entlarvend. Vor Ort ist die „Linke“ heillos zerstritten und handlungsunfähig, im Land hat sie außer Phrasen inhaltlich nichts zu bieten.
    Sie ist kampagnenunfähig und ohne Strategie. Selbst als Protestpartei hat sie völlig versagt. Ihr Führungspersonal ist blass und konzeptionslos und wird von der eigenen Basis nur mangels personeller Alternativen weiter getragen.

    Der Parteitag hat allen Bürgerinnen und Bürgern in NRW die Wahlentscheidung bereits abgenommen: nicht wählbar.

    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 20. Oktober 2008
    Michael Groschek: Rüttgers ist ein neoliberaler Münchhausen
    Zu den Aussagen von Jürgen Rüttgers im Handelsblatt erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Nahezu im Wochentakt treibt Ministerpräsident Rüttgers seine neoliberale "Privat vor Staat"-Ideologie voran. Ihm geht es dabei um nicht weniger, als den kompletten Umbau Nordrhein-Westfalens und den Abriss aller sozialen Errungenschaften in diesem Land. Sparkassengesetz, der Verkauf der LEG-Wohnungen und die Einschränkung der wirtschaftlichen Betätigung der Kommunen sind nur einige Beispiele für die neoliberale Politik der Landesregierung.

    MELDUNG:
    Düsseldorf, 20. Oktober 2008
    NRWSPD-Chefin Hannelore Kraft im Interview mit Welt Online
    Hannelore Kraft
    Auf ihrem außerordentlichen Parteitag am Samstag in Berlin will die SPD Franz Müntefering zum Parteivorsitzenden und Frank-Walter Steinmeier zum Kanzlerkandidaten küren. Im Interview mit WELT ONLINE spricht NRW-SPD-Chefin Hannelore Kraft über die neuen "Superstars" der SPD.

    WELT ONLINE: Frau Kraft, Ihre Partei dümpelt im Bund nach wie vor bei 25 Prozent herum. Warum bleibt der Müntefering-Effekt aus?

    Hannelore Kraft: Momentan überschattet die Finanzmarktkrise alles. Die Menschen sind stark verunsichert. Da gibt es für die beiden regierenden Volksparteien in den Umfragen keine Zuwächse.



    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 20. Oktober 2008
    Michael Groschek: Mitarbeit bei rechtsextremer Zeitschrift hat für CDU-Mitglieder keine Konsequenzen
    Zu einem Bericht des WDR-Magazins Westpol erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Vergangene Woche hatte Westpol über die Arbeit mehrerer Mitglieder der CDU-NRW für eine Zeitschrift mit eindeutig rechtsextremen Inhalten berichtet. Die von CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst vollmundig angekündigten Konsequenzen haben sich als rhetorische Luftblasen erwiesen. Heinrich Neugebauer bleibt Mitglied des Integrationsrates und auch Herausgeber Victor Harder geht davon aus, bald wieder in die CDU eintreten zu dürfen.

    PRESSEMITTEILUNG:
    20. Oktober 2008
    Marc Jan Eumann: Studiengebühren schrecken Tausende vom Studium ab
    Als "deutliches Statement gegen Studiengebühren" wertete Marc Jan Eumann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, die heute in den Medien veröffentlichten Ergebnisse einer aktuellen Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS) über die negativen Folgen von Studiengebühren. "Die Studie belegt eindeutig, dass Studiengebühren die soziale Auslese verschärfen.
    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 21. Oktober 2008
    "Das blaue Band am Rhein" - die SPD pflanzt mit
    Gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Karin Kortmann und Bürgermeisterin Gudrun Hock werden Mitglieder der SPD-Ratsfraktion am Donnerstag auf den Rheinwiesen Krokusse im Rahmen der Aktion „Das blaue Band am Rhein“ einpflanzen. „Es ist für uns selbstverständlich, dass wir diese hervorragende Aktion von „Pro Düsseldorf“ unterstützen und mit anfassen. Dadurch wird unsere Stadt noch schöner“, sagt Gudrun Hock.
    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 21. Oktober 2008
    Kö-Bogen: Haltung der Stadt ist zu unflexibel
  • Günter Wurm: "Ein stures "weiter so" ist in dieser Situation eindeutig der falsche Weg."
    Günter Wurm - Fraktionsvorsitzender
    Die Haltung der Stadt, unbedingt am Verfahren für den Kö-Bogen festzuhalten, wird von der SPD-Fraktion als zu unflexibel kritisiert. Das stark geschrumpfte Bewerber-Feld und die durch die Finanzkrise veränderten Rahmenbedingungen, bieten nach Auffassung von Günter Wurm gute Gründe, dieses Verfahren zu stoppen.

  • PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 21. Oktober 2008
    Finanzlage der Stadt
    Die lapidaren Hinweise des Kämmerers in der Presse zur Finanzlage der Stadt sind nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Günter Wurm nicht ausreichend und nicht geeignet, Befürchtungen im Hinblick auf die Finanzkrise und den städt. Etat auszuräumen. Bürgermeisterin Gudrun Hock fordert: „Im Haupt- und Finanzausschuss müssen alle Fakten auf den Tisch. Wir wollen einen soliden und nachhaltigen Haushalt und keine finanzpolitischen Träumereien. Wir wollen nicht im März schon wieder alles umwerfen müssen, was wir im Dezember beschlossen haben. Deshalb brauchen wir jetzt Daten und Fakten.“

    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 21. Oktober 2008
    Michael Groschek: Jürgen Rüttgers ehrt ausgerechnet Josef Ackermann
    Zur Verleihung des Zukunftspreises an Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Was passt, das passt. Als Sprecher des Kuratoriums der Initiative Forum Zukunft e.V. verleiht Jürgen Rüttgers den diesjährigen Zukunftspreis an Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann. Das zeigt erneut: Man sollte Jürgen Rüttgers an seinen Taten messen und nicht an seinen Aussagen. Jürgen Rüttgers fliegt weiter als neoliberaler Münchhausen auf der Kanonenkugel durch die politische Landschaft. “


    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 21. Oktober 2008
    Marlies Stotz: „Beste Bildung für Alle“ ist und bleibt unverzichtbar
    Zum Bildungsgipfel erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in NRW, Marlies Stotz: „Beste Bildung für Alle“ ist und bleibt unverzichtbar

    „Von den Kleinsten in den Kindertageseinrichtungen über die Schulen bis hin zu den Hochschulen brauchen wir die beste Bildung. Und das bedeutet die Herstellung von Chancengleichheit für alle“, erklärt die AfB-Landesvorsitzende Marlies Stotz anlässlich des bevorstehenden Bildungsgipfels.

    PRESSEMITTEILUNG:
    21. Oktober 2008
    Svenja Schulze: Schwarz und Gelb in ihrem Lauf hält selbst die Zauneidechse auf
    Zu dem Bericht in der Neuen Rhein Zeitung, dass wegen einer seltenen und schützenswerten Population von Zauneidechsen das Land beim Bau der neuen Justizvollzugsanstalt auf dem Stadtgebiet von Ratingen vorerst nicht weiter komme, erklärte Svenja Schulze, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, heute in Düsseldorf.
    PRESSEMITTEILUNG:
    22. Oktober 2008
    Ralf Jäger: CDU/FDP ignorieren Fristen des Verfassungsgerichts zu Kommunalwahltermin-Klage
    "CDU und FDP versuchen mit allen Tricks ihr demokratiefeindliches Vorziehen des Kommunalwahltermins über die Zeit zu retten. Auf Initiative der SPD hat die Opposition beim Verfassungsgerichtshof NRW Verfassungsklage gegen das von Schwarz-Gelb beschlossene Vorziehen des Kommunalwahltermins 2009 auf den Tag der Europawahl eingereicht.
    PRESSEMITTEILUNG:
    22. Oktober 2008
    Hannelore Kraft: Einsatz der SPD für die Kulturhaupstadt-Kommunen riesiger Erfolg
    In der morgigen Sitzung wird der Landtag im Zuge der Beratungen zum Nachtragshaushalt 2008 eine Finanzhilfe für die Städte und Gemeinden des Regionalverbandes Ruhr beschließen. Der gemeinsam von allen Landtagsfraktionen getragene Antrag sieht Mittel in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro vor.
    PRESSEMITTEILUNG:
    22. Oktober 2008
    Hannelore Kraft: Beim Bildungsgipfel stimmt das Ziel, nur die Finanzierung bleibt unklar
    Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft, hat die Ergebnisse des Bildungsgipfels als zu wenig konkret bezeichnet: "Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte persönlich zum Bildungsgipfel eingeladen. Doch die Erwartungen, die die Kanzlerin geweckt hatte, waren größer als die konkreten Ergebnisse.
    MELDUNG:
    Brüssel, 22. Oktober 2008
    JUTTA HAUG: Worten auch Taten folgen lassen!
    Das Europäische Parlament stimmt am Donnerstag über den europäischen Haushalt 2009 in erster Lesung ab. Dieser Abstimmung ging Anfang Oktober eine drei Tage dauernde Haushaltsausschusssitzung voraus, während der mehr als 1400 Änderungsanträge abgestimmt wurden.
    Nach Aussage der SPD-Europaabgeordneten und Generalberichterstatterin im Europäischen Parlament, JUTTA HAUG, wird das EU-Budget deutlich unter der möglichen Obergrenze des Mehrjahresfinanzrahmens 2007-2013 bleiben.

    MELDUNG:
    Düsseldorf, 23. Oktober 2008
    Fünf Millionen blaue Krokusse blühen im nächsten Frühling im Rheinpark
    Blaues Band am Rhein - SPD pflanzt mit
    Zum Krokuspflanzen gingen heute die Düsseldorfer SPD-Vorsitzende Karin Kortmann, Bürgermeisterin Gudrun Hock und Mitglieder der SPD-Ratsfraktion in die Knie und machten sich gern die Hände "schmutzig". Auf Initiative von Hans-Otto Christiansen, Vorsitzender von Pro Düsseldorf, werden zur Zeit auf einer Fläche von 1300 Metern Länge und 30 Metern Tiefe 5.000.000 Krokuszwiebeln gepflanzt, die insgesamt das stattliche Gewicht von 25 Tonnen auf die Waage bringen.
    PRESSEMITTEILUNG:
    23. Oktober 2008
    Michael Groschek: Ackermann blamiert Rüttgers
    Zum Verzicht Josef Ackermanns auf den Zukunftspreis der Initiative Forum Zukunft e.V. erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Mit seinem Verzicht auf den Zukunftspreis blamiert Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Jürgen Rüttgers hat es nicht geschafft, klar Stellung zu beziehen und sich gegen die Verleihung des Preises an Josef Ackermann auszusprechen.

    MELDUNG:
    Brüssel, 23. Oktober 2008
    JUTTA HAUG: Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit
    Das Europäische Parlament hat heute in erster Lesung über den EU-Haushalt 2009 abgestimmt. Die SPD-Europaabgeordnete und Generalberichterstatterin im Europäischen Parlament, JUTTA HAUG, zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis.
    Nach Aussage der Haushaltsexpertin wird das EU-Budget deutlich unter der möglichen Obergrenze des Mehrjahresfinanzrahmens 2007-2013 bleiben.

    PRESSEMITTEILUNG:
    25. Oktober 2008
    Vertreterversammlung im Comenius-Gymnasium
    SPD Düsseldorf wählt ihre Kandidaten zur Bundestagswahl 2009
    151 Delegierte aus 34 Ortsvereinen der SPD Düsseldorf wählten heute im Comenius-Gymnasium die beiden sozialdemokratischen Bundestagskandidaten zur Bundestagswahl 2009 in den Wahlkreisen 107 und 108.

    Für den Wahlkreis 107 im Düsseldorfer Norden kandidierte Michael Müller, für den Wahlkreis 108 im Düsseldorfer Süden stellte sich Karin Kortmann zur Wahl. Beide Kandidaten erhielten ein überzeugendes Votum der Delegierten. Auf Karin Kortmann entfielen 131 Ja-Stimmen und auf Michael Müller 126 Ja-Stimmen.

    MELDUNG:
    26. Oktober 2008
    Klares Votum für Karin Kortmann und Michael Müller
    Für Düsseldorf in den Bundestag: Karin Kortmann und Michael Müller (li.) - Zwei für Europa: Klaus Hänsch und Petra Kammerevert
    Zum ersten Mal in der Geschichte nominierten die beiden Düsseldorfer Wahlkreise gemeinsam ihre Kandidaten für die Bundestagswahl im nächsten Jahr.
    Staatssekretärin Karin Kortmann kandidierte erneut für den Düsseldorfer Süden. Sie erhielt 131 Stimmen. Staatssekretär Michael Müller erhielt als Kandidat des Wahlkreises Düsseldorf-Nord 126 Stimmen.


    PRESSESPIEGEL:
    Düsseldorf, 27. Oktober 2008
    Kommentar von René Schleucher
    Es fährt kein Zug nach nirgendwo
  • Vielleicht hat die SPD am Ende doch mit ihrem Vorwurf recht. Sie hatte der Verwaltung "ineffiziente Planungsarbeit" vorgehalten.
    Es gibt immer gute Gründe, weshalb das eine oder andere nicht so klappt, wie es geplant war. Doch befriedigend ist das nicht. Schon gar nicht, was den fehlenden Straßenbahnanschluss des Dome angeht. Vor fünf Jahren starteten die konkreten Planungen für die neue Halle. Seither gab es wahrlich genug Zeit, sich mit den Anliegern der Trasse zu einigen - dennoch liegt immer noch keine einzige Schwelle.
  • PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 27. Oktober 2008
    Michael Groschek: Klare Regeln für die Leiharbeit dringend notwendig
    Zu den massenhaften Entlassungen von Leiharbeitern erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Die aktuelle Entlassungswelle zeigt erneut, dass klare Regeln für die Leiharbeit dringend notwendig sind. Dabei geht es nicht um das Ende der Leiharbeit sondern darum, die Spaltung der Beschäftigten in eine erste und eine zweite Klasse zu beenden.

    MELDUNG:
    Düsseldorf, 27. Oktober 2008
    Hannelore Kraft und Andrea Nahles im Interview mit der WAZ
    Regeln für den Markt, Steinmeier als Bundeskanzler, die Regierung Rüttgers "enttarnen" - das sind die neuen Ziele der Sozialdemokraten. Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Andrea Nahles und NRW-SPD-Vorsitzende Hannelore Kraft sprechen im WAZ-Interview über "Links" in der Politik.

    WAZ: Sie haben den Ruf der „linken Rebellin in der SPD”. Sind Sie unter der neuen SPD-Führung zahm geworden?

    Nahles: Einer Juso-Bundesvorsitzenden steht der Ruf der Rebellin gut zu Gesicht. Das ist allerdings zehn Jahre her. Meine Veränderungen haben nichts mit einer neuen Führung zu tun – auch an mir nagt der Zahn der Zeit.

    PRESSEMITTEILUNG:
    27. Oktober 2008
    Marc Jan Eumann: Standortkampagne des Landes darf nicht zur Imagekampagne werden
    Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Marc Jan Eumann, erklärte heute in Düsseldorf zu der Vorstellung der neuen Standortkampagne des Landes: "Wir finden eine Standortkampagne im Grundsatz richtig, die die Stärken unseres Landes im Ausland vorstellt.
    PRESSEMITTEILUNG:
    27. Oktober 2008
    Karl Schultheis: Bafög-Empfänger gehen beim NRW-Stipendienmodell leer aus
    Zu der Ankündigung von NRW-Forschungsminister Pinkwart nach der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) heute in Bonn, unabhängig von den weiteren Beratungen der GWK ab dem Wintersemester 2009/2010 mit einem neuen NRW-Stipendienprogramm zu starten, erklärte der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karl Schultheis: "Wegen der von CDU und FDP eingeführten Studiengebühren ist die schwarz-gelbe Landesregierung gezwungen, entsprechende Stipendienprogramme aufzulegen.
    MELDUNG:
    Düsseldorf, 28. Oktober 2008
    Hannelore Kraft im Interview mit Lesern des General-Anzeigers
    Hannelore Kraft
    GA-Leser befragen die nordrhein-westfälische SPD-Landeschefin - Themen von Schule bis Mitbestimmung

    In der nordrhein-westfälischen SPD hat sie alle Spitzenämter inne, ist sowohl Landesvorsitzende als auch Fraktionschefin. Hannelore Kraft will nun im Frühjahr 2010 Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ablösen. In der Aktion Leserfragen, zu der der General-Anzeiger in unregelmäßiger Folge Prominente einlädt, stellte sie sich den Fragen von Lesern. Das Gespräch moderierte GA-Chefredakteur Andreas Tyrock. Bernd Eyermann zeichnete es auf.

    Rolf Huck: Aus der Sicht der Beueler Bürgervereine hat die Bevölkerung keine Vorteile aus einem Nationalpark Siebengebirge. Wir befürchten zum Beispiel große Verkehrsprobleme. Aber wir haben den Eindruck, dass der Nationalpark schon beschlossene Sache ist.

    Hannelore Kraft: Nein, das ist er noch nicht. Aber weil die Idee eines Nationalparks aus der Bürgerschaft entstanden ist, unterstützt die SPD hier vor Ort das Projekt. Die Expertenanhörung im Landtag hat ergeben, dass es wegen der Qualitätskriterien eines Nationalparks noch Fragezeichen gibt. Danach wäre ein Nationalpark Siebengebirge eigentlich zu klein. Außerdem ist das Gebiet zurzeit ein Naherholungsgebiet, in dem viele Wege wegfallen müssten.

    PRESSEMITTEILUNG:
    29. Oktober 2008
    Schäfer: Kürzungen bei der Weiterbildung endlich zurücknehmen
    Die Kritik an den Kürzungen im Weiterbildungsbereich durch CDU und FDP standen heute im Mittelpunkt der 14. Weiterbildungskonferenz in Düsseldorf. Dazu erklärte Ute Schäfer, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion: "Entgegen aller Versprechungen vor der Landtagswahl im Mai 2005 halten CDU und FDP an ihren massiven Kürzungen im Weiterbildungsbereich fest.
    PRESSEMITTEILUNG:
    Düsseldorf, 30. Oktober 2008
    Michael Groschek: Kölner CDU versagt bei Aufklärung ihres Spendenskandals
    Zur Spendenaffäre der Kölner CDU erklärt Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD:

    „Die Kölner CDU versagt gnadenlos bei der Aufklärung ihres Spendenskandals. Die gleichen CDU-Politiker, die bei der Spendenaffäre der Kölner SPD auf eine akribische Aufklärung gepocht hatten, machen nun keinerlei Anstalten, ihr eigenes Fehlverhalten einzugestehen und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen. Stattdessen versucht die CDU vom eigentlichen Vorfall abzulenken und die Aufmerksamkeit auf Nebenschauplätze zu richten. Auch bei der Aufstellung ihrer Kommunalwahl- und Bundestagskandidaten startet die CDU voll durch in die Vergangenheit und ist zu einem Neuanfang nicht in der Lage.

    PRESSEMITTEILUNG:
    30. Oktober 2008
    Gisela Walsken: Linssen bleibt bei der WestLB ein Intransparenz-Minister
    "Finanzminister Linssen hat bis zum heutigen Tag nichts aus der Krise gelernt. Er verweigert seit rund zwei Jahren klare Aussagen zur Zukunft der Landesbank Nordrhein-Westfalens, der WestLB. Die Menschen erwarten aber klare Antworten. Die Salamitaktik von Finanzminister Linssen, Informationen immer nur scheibchenweise einzuräumen, schadet der Bank", kritisierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Gisela Walsken, in der heutigen Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags.
    PRESSEMITTEILUNG:
    30. Oktober 2008
    Karl Schultheis: Bekämpfung des Fachkräftemangel braucht Gesamtstrategie
    Karl Schultheis, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, kommentierte heute die im Landtag auf Antrag der SPD durchgeführte Anhörung zum Fachkräftemangel: "Die Anhörung hat gezeigt, dass der Fachkräftemangel eine der großen politischen Herausforderungen ist.
    PRESSEMITTEILUNG:
    30. Oktober 2008
    Wolfram Kuschke: Regierung verweigert Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie
    "Die Landesregierung versagt auf ganzer Linie bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie. Nach einer Debatte von über anderthalb Jahren sollte heute im Hauptausschuss des Landtags entschieden werden, wie wir mit der Dienstleistungsrichtlinie in NRW weiter umgehen wollen.

    Diesen Auftritt durchsuchen nach:


    Erweiterte Suche
    Copyright 2019 SPD Unterbezirk Düsseldorf Ortsverein Mitte. Realisiert mit nrwspd.net. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. RSS-Feed. Impressum